Filmkopierwerk

Die Tätigkeit der Kopierwerkstechniker ist eine manuelle, in der Dunkelkammer prüfen sie mit den Fingerspitzen Meter für Meter jede einzelne Filmrolle auf Beschädigungen.
Bis in die 80er Jahre wurden alle Fernsehbeiträge auf Film gedreht, von der aktuellen Nachricht bis zum Spielfilm. Die ARD-Anstalten und das ZDF betrieben eigene Anlagen, um die belichteten Filmrollen zu entwickeln. Von der Ära des Mediums Film zeugte als letztes noch das Filmkopierwerk des Südwestrundfunks in Baden-Baden.
Mit einer 16mm-Kamera und zwei Rollen s/w Umkehrmaterial dokumentierten wir die Arbeit an der Entwicklungsmaschiene der Firma ARRI bei ihrem letzten Einsatz am 26. November 2012.
Unsere Aufnahmen zeigen vielfältige Kopierfehler, Helligkeitsschwankungen, Schmutzpartikel und Verletzungen. Nach der Stillegung der Entwicklungsmaschine musste das 16mm-Material „von Hand“ entwickelt werden.


Regie, Kamera, Montage: Florian Geierstanger. Mitarbeit: Marc Eberhard, Mieko Azuma, Laura Morcillo, Florian Haag. Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe: Marcel Neudeck, Bernhard Sallmann, Katharina Bühler, Karin Schöning, Thomas Heise. Vielen Dank an die Mitarbeiter des SWR Baden-Baden. D 2014. 16mm s/w stumm 11 Min.